Azidose bei Rindern in intensiven Fütterungssystemen: Ursachen und Präventionsstrategien

Zusammengfassung der Synthese von Prof. Sergio Calsamiglia

Universitat Autònoma de Barcelona, Dienststelle Tierernährung und Tierschutz.

Intensive Mastrinder-Haltungssysteme

Die in der Intensivtierhaltung verwendeten Futtermittel mit hohem Kraftfutteranteil können zu Übersäuerung führen, was sich negativ auf das Wohlbefinden der Tiere, die Produktion und die Rentabilität auswirkt.
Die Verwendung von Natriumbicarbonat ist die beste Präventionsstrategie, da sie dazu beiträgt, die Azidose unter Kontrolle zu halten, und wirtschaftliche Vorteile bietet.

Wie funktioniert ein intensives System der Rindfleischproduktion?

Intensive Produktionssysteme erzielen hohe Wachstumsraten bei Rindern

Die Notwendigkeit, eine ständig wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, hat zum Wachstum der intensiven Landwirtschaft geführt, da sie in der Lage ist, große Mengen an Nahrungsmitteln auf einer kleinen Fläche zu einem niedrigeren Stückpreis zu produzieren.  Durch ein intensives Haltungssystem für die Rindfleischproduktion ist es möglich, in relativ kurzen Zyklen hohe Wachstumsraten zu erzielen, mit einer durchschnittlichen Gewichtszunahme von 1,0 bis 2,0 kg pro Tag und einer Verwertungsrate von 4 bis 6,5 kg Futtermittel pro kg Lebendgewichtszunahme, je nach Alter und Rasse.

Ernährungsformen mit hohem Kraftfutteranteil sind eher säurebildend

Hier wird die Wachstumsrate durch die Verwendung von Futtermitteln mit hohem Kraftfutteranteil erreicht, die zwar energiereicher sind, aber auch einen höheren Säuregehalt aufweisen. Azidose ist eine kritische ernährungsbedingte Krankheit bei Rindern, da sie die Aufnahme und Verdaulichkeit der Futterration negativ beeinflussen, das Wachstum und die Futtereffizienz verringern und das Auftreten von Blähungen, Entzündungen und Fußproblemen erhöhen kann.
All diese Faktoren können zu einer Verringerung der Tierproduktion und der Rentabilität, aber auch des Tierschutzes führen.

Das richtige pH-Gleichgewicht im Pansen

Um effektiv zu sein, müssen die Formulierungen von Futterrationen für Rinder ein Gleichgewicht zwischen der Verwendung von Kohlenhydraten zur Maximierung der Energieaufnahme und dem normalen und optimalen pH-Wert des Pansens anstreben, der im Bereich von 6,2 bis 7,0 liegen sollte.

Der pH-Wert des Pansens hängt von 3 Faktoren ab

  • Die Produktion von Säure, die hauptsächlich mit der Geschwindigkeit des Stärkeabbaus zusammenhängt
  • Die Pufferkapazität des Pansenmilieus, wobei die Speichelsekretion den wichtigsten Faktor darstellt
  • Die Beseitigung von Protonen durch Absorption oder Fluss zum unteren Verdauungstrakt

Azidose-Episoden sind oft das Ergebnis einer Desynchronisation zwischen Säureproduktion und Pufferkapazität.

 

Die wichtige Rolle von Puffern gegen Azidose

Die subakute Pansenazidose kann durch den Einsatz von Puffern kontrolliert werden.
Ein Puffer ist einfach eine Mischung aus einer schwachen Säure und ihrer konjugierten Base oder einer schwachen Base und ihrer konjugierten Säure und reagiert mit jeder zugesetzten Säure oder Base, um den pH-Wert zu kontrollieren.

Die Verwendung von Natriumbicarbonat

Der am häufigsten verwendete Puffer in der Intensivmast von Wiederkäuern ist Natriumbicarbonat. Eine Gruppe (Gonzalez et al., 2008a, 2008b) untersuchte den empfohlenen Bicarbonatgehalt bei Mastrindern anhand von Futtermitteln, die „0", „1,25", „2,5" und „5,0" % Bicarbonat im Kraftfutter enthielten. 

Die Ergebnisse zeigten, dass Rinder, die mit 1,25% Natriumbicarbonat gefüttert wurden: 

  • eine bessere und gleichmäßigere Verteilung der täglichen Aufnahme auf mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag hinweg aufwiesen
  • mehr Zeit mit Wiederkäuen verbrachten
  • die geringste Anzahl von Stunden mit einem pH-Wert unter 5,8 hatten.

 

Abwägung der wirtschaftlichen Vorteile der Verwendung von Natriumcarbonat

Es ist wichtig, die Hauptursachen für Azidose bei Rindern in intensiven Fütterungssystemen zu ermitteln und die besten Präventionsstrategien zu definieren.  Doch während die Verwendung von Natriumbicarbonat nachweislich Vorteile für das Wohlergehen der Tiere mit sich bringt, stellt sich die Frage, welche wirtschaftlichen Vorteile sich für die Landwirte ergeben.

Cost benefit analysis EN

 

Schlussfolgerung

Die Kosten-Nutzen-Analyse zeigt die wirtschaftliche Rentabilität der Verwendung von Natriumbicarbonat als vorbeugende Maßnahme gegen Azidose bei Rindern. 

Das Ergebnis des Einsatzes von Natriumbicarbonat als vorbeugende Maßnahme steigert den Gewinn um mehr als das Doppelte und weist eindeutig auf den umfassenden Vorteil der Aufrechterhaltung eines stabilen pH-Wertes im Pansen hin. 

Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Gehalt an Ballaststoffen und nicht-faserhaltigen Kohlenhydraten sorgfältig formuliert und ein Natriumbicarbonatpuffer zwischen 0,75 und 1,25 % der Trockenmasse hinzugefügt werden.

Download der kompletten Analyse (auf Englisch)