Gegenstand: Verbesserung der täglichen Milchproduktion mit Kraftfutter und Bicar®Z

Ziel der Studie war die Untersuchung, mit wie viel Kraftfutter Hochleistungsmilchkühe gefüttert werden können und wie viel Bicar®Z beigemischt werden muss, um die Milchproduktion ohne negative Beeinträchtigung des Pansen-pH-Wertes zu steigern.

 

Studienbedingungen: Zugabe von Bicar®Z zum Kraftfutter

2013 wurde eine Studie mit 72 Holstein-Milchkühen in Futterkamp (Deutschland) durchgeführt.

Während des gesamten Studienzeitraums erhielten sämtliche Tiere der Gruppe 1 (Kontrollgruppe) eine feste tägliche, aus Kraftfutter bestehende Ration (ungefähr 3 Monate lang).

In Gruppe 2 (Versuchsgruppe) wurde die Kraftfuttermenge erhöht und Bicar®Z wurde zugegeben, um eine verringerte Fasermenge auszugleichen. Die Ration wurde in verschiedenen Studienphasen mehrfach geändert.

Ergebnisse

Die besten Ergebnisse wurde in Gruppe 2 festgestellt, in der sich die Milchleistung der Tiere erhöht hat. Das belegt ein höherer energiereicher Futterverzehr und eine optimale Zugabe von Bicar®Z.

Die Tiere der Bicar®Z-Gruppe haben darüber hinaus an Gewicht zugelegt und waren weniger anfällig für Hufrehe und andere Krankheiten.

Schlussfolgerungen: Was kann man aus der Studie lernen?

Die Beimischung von 300 g Bicar®Z, zu 2,3 kg Kraftfutter hat gereicht, um ein optimales Pansenmilieu aufrechtzuerhalten, und die Zugabe von 2,3 kg Kraftfutter führte in der Versuchsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe zu einer Erhöhung der Milchleistung auf bis zu 3,6 Liter. 

Der Versuch zeigt eindeutig, dass die Tiere besser performen, wenn sie mit einer Kombination aus mehr Kraftfutter und Bicar®Z gefüttert werden: Energiebilanz, Tiergesundheit und folglich auch die Milchproduktion werden verbessert.