Eine hohe und natürliche Pufferleistung

Natürliche und wirksame Pufferkapazität

  ration in breeder's hands Click to enlarge

Die Futterverwertung bei Nutzvieh ist innerhalb eines bestimmten pH-Bereichs optimal. Bei Kühen liegt der optimale pH-Wert im Pansen zwischen 6,0 und 6,4. Bei Schweinen sollte der Blut-pH um 7,4 liegen, und bei Geflügel zwischen 7,0 und 7,8. Unter normalen Bedingungen kann der Körper seinen pH-Wert mit Hilfe natürlicher Puffersysteme regulieren, z.B. mit körpereigenen Bicarbonaten. Um aber die Leistung der Tiere zu erhöhen, wird energiereiches und schnell fermentierbares Futter eingesetzt. Allerdings sind diese Futterrationen oft säuernd, d.h. ihr Abbau führt zur Bildung erheblicher Mengen saurer Verbindungen (FFAs, d.h. flüchtiger Fettsäuren). Diese können zu einer Stoffwechselazidose führen, und somit zu einer Abnahme der Leistungsfähigkeit und einer Anzahl von Gesundheitsrisiken (Muskel-Skelett-Erkrankungen, Abnahme der Fortpflanzungsfähigkeit).

Zur Gewährleistung einer sicheren Ernährung und zur Verhütung der Azidose...

...muss dem Futter ein Puffer zugesetzt werden. Dieser erlaubt die Einhaltung eines optimalen pH-Wertes durch Neutralisieren der sauren Verbindungen. Bicar®Z, eine natürliche Quelle für Bicarbonat, hat eine hohe Pufferkapazität. Eine neue deutsche Studie (Dr. Mahlkow-Nerge, 2013) konnte zeigen, dass die Zugabe von Bicar®Z zu Kraftfutterrationen mit sehr hohem Energiegehalt (bis zu 11,6 kg Kraftfutterkonzentrat pro Tag) für Wiederkäuer ausreicht, um den pH-Wert im Pansen im Idealbereich zu halten.

Ein Pufferfaktor in der Biogaserzeugung

Die Erzeugung von Biogas verläuft optimal bei einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5. Durch eine Erhöhung des pH-Wertes im Fermenter und durch eine verbesserte Pufferkapazität im Substrat erlaubt Bicar®Z die Schaffung optimaler Bedingungen für die Bakterienflora und damit eine höhere Ausbeute der Biogasanlage.

Weitere Informationen zur Biogaserzeugung